Selbsthilfegruppe Alpha-Team-Muldental
 
 
 
Logo Selbsthilfegruppe Alpha-Team-Muldental
unterstützt von:



Herzlich willkommen auf der Internetseite der
Selbsthilfegruppe Alpha-Team-Muldental!


Hier stellen wir unsere letzten Aktivitäten vor:

Unsere Aktivitäten 2018
Sächsischer Selbsthilfepreis 2018


Wir bekamen eine Einladung zur Verleihung des Sächsischen Selbsthilfepreises der Ersatzkassen 2018. Am Freitag, 26. Oktober 2018 fuhren Frau Grünberg, Frau Gappa und ich nach Dresden. Die Auszeichnung würdigt das herausragende Engagement der Selbsthilfearbeit und will innovative Konzepte und Projekte befördern, die zum Nachahmen anregen. Bei der Preisverleihung bekam die Selbsthilfegruppe „Alpha-Team Muldental“ aus Grimma den Anerkennungspreis in Höhe von je 400 Euro. In Sachsen gibt es über 1.000 Selbsthilfegruppen mit Gesundheitsbezug. Der Selbsthilfepreis der Ersatzkassen wurde in diesem Jahr zum siebenten Mal vergeben.

Zu Besuch im Mehrgenerationenhaus Grimma


Durch unseren Aktionstag auf dem Marktplatz in Grimma sind wir auch mit dem Mehrgenerationenhaus Grimma ins Gespräch gekommen. Wir haben angefragt, ob wir dort mal grillen dürfen, um das Haus kennenzulernen. Am 2. Oktober 2018 war es dann soweit. Tibo Garken war für uns da, wir fühlten uns wie zu Hause. Wir grillten und aßen im Mehrgenerationenhaus gemeinsam Abendbrot. Es waren interessante Stunden dort.

Dresden am 7.9.2018


Es waren 4 Selbsthilfegruppen. Eine Lernergruppe aus Leipzig, eine Gruppe aus Chemnitz, die Dresdner Lernergruppe und natürlich wir aus Grimma. Wir Grimmaer sind bis nach Borsdorf gefahren. Dann sind wir mit den Leipzigern zusammen nach Dresden gefahren. Wo wir schon von den Chemnitzer und Dresdnern empfangen wurden. Das war ein Wiedersehen. Wir hatten uns so lange nicht gesehen.Vom Bahnhof sind wir dann an die Elbe gelaufen. Um zur Elbe zu gelangen mussten wir durch die Stadt laufen. An der Elbe angekommen waren wir erstaunt, wie viele Schiffe am Key lagen. Große, kleine, Moderne wir fuhren mit dem Raddampfer. Unter Deck hatten wir etwas gegessen "Wiener mit Kartoffelsalat". Und dann ging die Reise los an Weinbergen, Schlössern, und an schönen Villen vorbei. Unter dem blauen Wunder sind wir auch durch gefahren. Wir hatten genügend Zeit, um lern Erfahrung zwischen uns Lernern aus zu tauschen.


Was sehenswert ist, ist die Schwebebahn, sie ist 274 Meter lang und überwindet ein Höhenunterschied von 80 Metern. Die Zeit verging so schnell, wir merkten gar nicht, dass wir schon in Pillnitz angekommen waren, was wir gar nicht mit bekommen hatten. Leute stiegen aus und andere gingen an Bord. Das Schiff drehte sich und die Fahrt ging zurück nach Dresden. Einen Abstecher zum Fürstenzug und in den Zwinger hatten wir noch gemacht. Es war ein schöner und lehrreicher Tag. Alle sagten, dass wir uns mal wieder Treffen sollten.

Aktionstag in Grimma 2018


Um Betroffene und Angehörige auf Hilfsangebote in unserer Selbsthilfegruppe und auf Lese-Schreib-Kurse der Volkshochschule aufmerksam zu machen, haben wir uns am 30. August 2018 auf dem Grimmaer Marktplatz präsentiert. Wir haben uns sehr gefreut, dass es sich der Oberbürgermeister der Stadt Grimma, Herr Berger, nicht nehmen ließ, uns frühmorgens zu begrüßen. Viele Behörden, Schuldirektoren und Firmen aus der Region haben wir im Vorfeld zum Aktionstag eingeladen. Trotz schlechten Wetters sind einige Interessierte zu uns gekommen, u. a. der CDU-Landtagsabgeordnete Herr Svend-Gunnar Kirmes, Frau Selzer vom Mehrgenerationenhaus Grimma und eine Oberärztin aus dem Krankenhaus Wurzen. Wir haben über unseren Weg, unsere Lese- und Schreibschwierigkeiten zu bewältigen, berichtet und viele Fragen beantwortet. Unterstützt wurden wir vom ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e. V., von koalpha des Freistaates Sachsen, von der Volkshochschule Muldental und natürlich von unserer Brigitte Grünberg. Auch für 2019 steht fest, dass wir wieder einen Aktionstag durchführen möchten.

Berlin im Juni 2018


Unsere Selbsthilfegruppe reiste auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Frau Daniela Kolbe, SPD, aus Leipzig zwei Tage nach Berlin. Das Programm wurde vom Besucherdienst des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung erstellt. Es war sehr informativ, interessant und hat uns sehr gut gefallen. Zuerst besuchten wir die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung, Unter den Linden. Der Videofilm war sehr aufschlussreich. Anschließend gab es Steaks und Pommes im „Restaurant MAREDO“. Gestärkt gingen wir zum Humboldt-Forum und haben viel über den Aufbau des ehemaligen Berliner Schlosses erfahren. Danach ist unsere Gruppe zum Alexanderplatz marschiert. Wir wollten die Weltzeituhr sehen. Die meisten von uns waren zum ersten Mal in Berlin. Der Fernsehturm hat uns sehr beeindruckt. Gern wären wir zur Aussichtsplattform hochgefahren. Der Besuch mit Führung im jüdischen Museum in Berlin-Kreuzberg hat uns alle betroffen gemacht. Die Bauweise des Gebäudes und der Außenanlagen war für uns eine ganz neue Erfahrung. Im Hotel in Berlin-Wilmersdorf sind wir nach dem guten Kassler Braten müde ins Bett gefallen. Am nächsten Tag besuchten wir zuerst den Bundesrat. Man hat uns erklärt, was der Bundesrat macht. War auch spannend. Dann ging es zum Deutschen Bundestag. Wir konnten an einer Plenarsitzung 50 Minuten teilnehmen. Man diskutierte heftig über die Flüchtlingspolitik. Es war ein reger Betrieb im Plenarsaal. Leider konnte Frau Kolbe mit uns kein Gespräch führen, Sie, hielt eine Rede im Plenarsaal. Aber zwei ihrer Mitarbeiterinnen haben auf die Fragen der Reisegruppe geantwortet. Der Kuppelbesuch im Reichstagsgebäude rundete das Programm ab. Diese zwei tollen Tage werden uns lange in Erinnerung bleiben.

Unsere Aktivitäten 2017
Naumburg 2017


Am 24.05.2017 fuhren wir mit dem Zug nach Naumburg, um die Aktion des Alfa-Mobil, (Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung) und das Team von „Blickpunkt Alpha“ zur unterstützen. Die Aktion war auf den Marktplatz. Wir kamen mit anderen Menschen ins Gespräch und drehten am Glücksrad und lösten Rätsel. Auch der Landrat aus den Burgenlandkreis Götz Ulrich wollte wissen, wie unsere Gruppenarbeit aussieht. Wir erzählten ihm, wie wir zu den Kursen kamen und wie wir uns als Selbsthilfegruppe gegründet haben.

Leipziger Buchmesse 2017


An 23.03.2017 fuhren wir, die Selbsthilfegruppe Muldental, zur Buchmesse. Der Stand von der Selbsthilfegruppe Analphabeten Ludwigshafen - Mannheim e. V.
(SALuMa e. V.) und Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen (Koalpha) befand sich gleich in der Halle 2 C314, die wir besuchten. Wo wir gleich mit anderen Lernern ins Gespräch kamen. Anschließend begann das Programm, das Tim-Thilo Fellmer moderierte. Es wurden auch wieder Bücher von Buchautoren vorgestellt. Auch Lerner lasen aus den Büchern vor. Die Lerner aus Berlin stellten ihr Buch, was sie selbst geschrieben haben, vor. Es sind Kurzgeschichten, das Buch heißt „Tomaten in der Badewanne“.


Ich und Mario waren auch die nächsten Tage am Stand. Dort unterstützten wir Koalpha und den Verein SALuMa e. V. Es wurden viele Fragen an uns gestellt. Wir kamen mit vielen Selbsthilfegruppen ins Gespräch, z. B. Blickpunkt Alpha aus Naumburg, Lesen & Schreiben Chemnitzer Selbsthilfe­gruppe, Lernern aus Leipzig, Hamburg usw. Es kamen Besucher aus den verschiedensten Berufen und Altersgruppen zu uns.

Unsere Aktivitäten 2015
Weltalphabetisierungstag 2015 in Grimma


An 25.08.2015 standen wir, die Selbsthilfegruppe Alpha – Team – Muldental und die Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen, das ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V. auf dem Markt in Grimma.


Wir kamen mit anderen Lernern ins Gespräch. Die Lerner machten die Rätsel, um ihr Wissen zu testen. Doch interessiert waren sie, was es neues gibt. Sie haben das gleiche Problem, dass keine Kurse mehr angeboten werden.

Buchmesse Leipzig 2015


Wie in den vergangenen Jahren fand auch in diesem Jahr die Buchmesse statt. Ich freute mich auf die Fahrt zur Buchmesse und wollte sie unbedingt besuchen. Da alle anderen Mitglieder unserer Selbsthilfegruppe verhindert waren, fuhr ich alleine.

Gut gelaunt stieg ich am 12.03.2015 in Colditz in den Bus, der mich nach Leipzig - Hauptbahnhof brachte. Dort stieg ich in die Straßenbahn ein, die bis zum Messegelände fuhr. Dort stieg ich aus. Eigentlich wollte ich mir noch vieles andere ansehen, aber ich blieb am Stand des Bundesverbandes für Alphabetisierung und Grundbildung e. V. und der Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen (Koalpha) hängen.

Er befand sich gleich im Eingangsbereich der Glashalle, wo die Ausstellung „Lesen und Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ war. Kaum dass ich die Leute vom Stand des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e. V. und der Koordinierungsstelle Alphabetisierung Sachsen (Koalpha) begrüßt hatte, da kamen schon die ersten Besucher, die sich für unsere Arbeit interessierten. Viele Fragen wurden uns gestellt. Es waren Menschen aus den verschiedensten Berufen und Altersgruppen, auch Schulklassen. Besonders freuten wir uns über den Besuch von anderen Lernern.

Am 13.03.2015 fuhr ich erneut auf die Buchmesse Leipzig, um Koalpha am Stand zu unterstützen. Wir Lerner erzählten wie wir zu den Kursen Lesen und Schreiben kamen und wie man anderen Mut macht. Es waren auch wieder einige Autorinnen, die ihre Bücher am Stand von Koalpha vorgestellt haben.

Ich besuchte mit Ingrid Ficker, Leiterin der Koordinierungs­stelle Alphabetisierung Sachsen, auch das Alfa-Mobil, welches im Leipziger Salzgässchen stand. Das Alfa-Mobil hatte das Thema des funktionalen Analphabetismus. Ich informierte mich, was das Team vom Alfa-Mobil macht. Sie erzählten, dass sie noch weitere Standorte in Leipzig haben.

Unsere Aktivitäten 2014
Unsere Weihnachtsfeier am 03.12.2014


Am 03.12.2014 fand unsere diesjährige Weihnachtsfeier statt. Bei Kaffee, Stollen und selbstgebackenen Plätzchen unterhielten wir uns über wichtige Ereignisse und Erlebnisse. Wir waren in unsere Gespräche so vertieft, dass wir erschraken, als es an der Tür klopfte. Es war der Weihnachtsmann und brachte für jeden ein kleines Geschenk. Neugierig packte jeder sein Geschenk aus.


Im Anschluss kam der Damenza und wir trommelten heiße Rhythmen. Wir spielten auch mit den afrikanischen selbst gebastelten Instrumenten. Leider war die Zeit zu kurz.

Weltalphabetisierungstag 2014 in Grimma


Wir stellten mit der Koordinierungsstelle für Alphabeti­sierung Angebote für interessierte Lerner vor, verteilten Flyer unserer Selbsthilfegruppe und der VHS Muldental.


Frau Böttger und Herr Hartge vom Rotary Club Leipzig, welcher uns unterstützt, besuchten uns an unserem Stand. Unsere Selbsthilfegruppe war zum dritten Mal am Weltalphabetisierungstag mit einem Stand auf dem Marktplatz in Grimma vertreten.


Jugendliche, die vorbei kamen, hatten am meisten Spaß beim Spielen mit den Buchstaben. Sie versuchten sich an verschiedenen Rätseln, die wir mitgebracht hatten.

Ausstellung in Bad Kösen am 14.05.2014


Am 14.05.2014 fuhren wir auf Einladung des Caritasverban­des mit dem Auto nach Bad Kösen in Sachsen-Anhalt. Es war eine Auftaktveranstaltung zur Ausstellungseröffnung und zum Aufbau eines Netzwerkes. Die Mitarbeiterinnen des Projektes BLICKPUNKT alpha griffen gern auf unsere Erfahrungen zurück und sind sehr an einem regen Austausch zur Alphabetisierungsarbeit interessiert.

Wir standen mit Frau Dr. Winkler vom Projekt BLICKPUNKT alpha vor der kleinen Ausstellung „LESEN & SCHREIBEN – Mein Schlüssel zur Welt“

Aktionstag in Chemnitz am 20.03.2014


Im Kulturzentrum DasTietz fand ein Aktionstag zum Stand und zur weiteren Entwicklung der Grundbildung in Sachsen statt. Unter Beteiligung von Politik, des sächsischen Volks­hochschulverbandes und der koalpha-Koordinierungsstelle Alphabetisierung wurde die Entwicklung der Alphabetisie­rungsarbeit in Sachsen vorgestellt.


Podiumsdiskussionen und Filmbeiträge bildeten das Rahmenprogramm. Vertreter von mehreren Selbsthilfe­gruppen waren auch da. Sie stellten ihre Angebote vor und beantworteten Fragen Interessierter. Außerdem wurde die multimediale Ausstellung „Lesen & Schreiben – Mein Schlüssel zur Welt“ eröffnet.


Achim Radtke, Mitbegründer unserer Selbsthilfegruppe, konnte in vielen Interviews mit Radio- und Fernsehsendern die Sicht von uns Betroffenen darstellen.

Buchmesse Leipzig am 13.03.2014


Wir waren mit unserer Gruppe auf der Buchmesse in Leipzig.


Auf dem Stand vom Bundesverband für Alphabetisierung und koalpha hat der Rundgang begonnen.


Ein Lehrer von der Waldorfschule erklärte uns die Einführung des kleinen "f". Er zeichnete einen Delfin.


Wir probierten Kulis im Wert von 160 Euro aus. Die schrieben alle toll.


Mario war ganz mutig und gab eine Leseprobe für´s MDR-Fernsehen.


Der Rundgang war für uns sehr interessant. Alle waren begeistert. Das war schön.

Unsere Aktivitäten 2013
Festung Königstein am 01.10.2013


Durch die Teilnahme am Schreibwettbewerb haben wir als Preis eine Fahrt zur Festung Königstein gewonnen.


Als wir erfahren haben, dass wir einen Preis beim Schreib­wett­bewerb gewonnen haben, freuten wir uns sehr auf die Fahrt.
Unsere Frankreich-Fahrt 2013


Ein Tagebuchauszug “Zelten in Frankreich” von Achim

Es ist Samstag, der 31.08.2013, um 6:00 Uhr
Wir trafen uns in Leipzig vor dem Hauptbahnhof, wo es per Auto in Richtung Frankreich nach La Paillette ging. 18:00 Uhr sind wir auf dem Zeltplatz angekommen. Uns allen tut der Hintern von der langen Autofahrt weh. Wir bezogen die Zelte und richteten uns ein, die Luftmatratzen wurden aufgeblasen. Danach erfolgte eine kurze Einweisung für das Verhalten auf dem Zeltplatz und was uns in der Woche so erwartet. Wir alle wollen den Urlaub genießen, das Wetter ist schön, es sind sommerliche Temperaturen. 21:00 Uhr fuhren wir nach Valence zu Pierre ins beste Pizza Restaurant um zu essen.

Es ist Sonntag, der 01.09.2013, um 9:00 Uhr
Wir warten auf das Frühstück. Zum Frühstück gab es Baguette. Die Zelte sind sehr geräumig. Am Nachmittag haben wir einen Ausflug auf den Berg Mont Ventoux gemacht. Es war ein schöner Ausblick. Das Wetter ist schön aber der Wind ist eisig kalt. Zum Abendbrot gab es Salate, Roster und Steaks, die waren lecker.

Es ist Montag, der 02.09.2013, um 9:00 Uhr
Alle haben gut geschlafen. Das Wetter ist etwas kühler. Die Luftmatratzen brauchen etwas Luft, sie werden aufgeblasen, auch meine. Alle helfen sich gegenseitig, der eine hält die Luftmatratze der andere pumpt sie auf. Frühstück konnten wir noch nicht machen, wir hatten keinen Schlüssel, um in die Küche zu kommen. Gabi albert wieder rum, alle sind gut drauf.

Es ist Dienstag, der 03.09.2013, um 8:30 Uhr
Heute fahren wir ins Ardeche-Gebirge. Auch baden waren wir im Fluss. Die Schluchten haben eine Höhe von 800 m. Die Menschen sehen von oben wie Ameisen aus. Kaffee haben wir auf der Brücke … getrunken. Es ist die frühste natürliche Brücke über diesen Fluss. Am Nachmittag machten wir einen Einkaufsbummel über den Wochenmarkt der Stadt.

Es ist Mittwoch, der 04.09.2013, um 10:00 Uhr
Heute sind wir ans Mittelmeer gefahren. Auch hier waren wir wieder baden und sonnten uns. Es war sehr heiß. Wir kamen an einem Stadion vorbei, wo ein Stierkampf stattfand. Das Stadion war gut besucht. Ein Stier ist entlaufen und spazierte auf der Straße herum.

Es ist Donnerstag, der 05.09.2013, um 16:00 Uhr
Heute ist Ruhetag, es werden Postkarten an die Lieben zu Hause geschrieben. Wir machten ein Spaziergang ins Nachbardorf, um unsere Postkarten in den Briefkasten zu werfen. Es war kein Briefkasten zu finden, da haben wir eine Einwohnerin gefragt. Sie hat unsere Post mitgenommen, um unser Postkarten in den Briefkasten einzuwerfen. Die Sonne scheint heiß, die Beine waren müde und wir kehrten um.
Fachtagung Chemnitz August 2013


Mit Ursachen von funktionalem Analphabetismus und Präventionsmöglichkeiten beschäftigte sich in diesem Jahr die Fachtagung von koalpha. Am 29. August 2013 kamen erneut rund 100 Gäste in die Technische Universität Chemnitz.

Der Vormittag gestaltete sich abwechslungsreich durch verschiedene thematische Vorträge u.a. von Prof. Dr. Anke Grotlüschen (Universität Hamburg) und Prof. em. Dr. Harald Marx (Universität Leipzig) sowie ein Interview mit dem Lerner und Mitbegründer der Selbsthilfegruppe Muldental Joachim Radtke. Am Nachmittag folgten die Fachforen. Praktische Beispiele präventiver Arbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen wurden dargestellt.

Gedanken zu unserer Fachtagung: Wir konnten tolle Vorträge unserer Referenten hören. Der Höhepunkt war aber sicher das Gespräch mit Joachim Radtke. Seine Antwort auf die Frage des Moderators, was er all den Fachleuten im Saal als Lerner sagen möchte: "Sprecht die Menschen an, denn beide Seiten haben Angst. Die eine aus Scham, weil sie nicht richtig lesen und schreiben können, die andere, weil sie niemanden verletzen wollen. Sein Appell: Ansprechen!"



























Was? Wann? Wo?
Die nächsten Termine